Beim nächsten G8/G20-Gipel in Kanada werden WLANs mit Störsendern blockiert, angeblich, um sich vor Bomben zu schützen. Klar, ein Terrorist legt seinen Bombenzünder ausgerechnet auf eine stark benutzte Frequenz oder benutzt ein hochkomplexes Protokoll wie WLAN, statt einfach ein Handy oder die Fernsteuerung von nem Spielzeugauto zu nehmen. Ich denke, damit soll eher die Kommunikation der Demonstranten über Twitter und Co. per Smartphone behindert werden. Insbesondere das Live-Hochladen von Videos (z. B. von Polizeigewalt) wird so ziemlich schwierig. Als Israel den Hilfskonvoi für Gaza angegriffen hat, sollen sie übrigens auch zuerst die Satellitentelefone gestört haben.

Advertisements