Aktualisierungen Januar, 2010 Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Jan 23:03 am 31. January 2010 Permalink | Antworten
    Tags:   

    Ein Sterbehilfe-Befürworter wirbt mit einem Bild von FDP-Gesundheitsminister Rösler für Sterbehilfe und schiebt ihm dabei ein Pro-Sterbehilfe-Zitat in den Mund. Selbst wenn das Zitat frei erfunden ist, ist das der richtige Werbeträger. Der einzige Unterschied ist, dass Sterbehilfe freiwillig sein sollte, im Gegensatz zum verrecken lassen, was aus einer FDP-geführten Gesundheitsreform resultieren dürfte, wenn man sich Gesundheit nicht selbst finanzieren kann.

    Advertisements
     
  • Jan 22:59 am 31. January 2010 Permalink | Antworten
    Tags:   

    Die FDP kriegt jetzt vor der NRW-Landtagswahl kalte Füße, weil die Hotel-Geschichte sie schon 5 Prozentpunkte gekostet hat, und will nen Rückzieher machen. Die SZ hat einen schön bissigen Kommentar dazu. (via fefe, der heute noch einige andere nette Dinge hat)

     
  • Jan 22:44 am 31. January 2010 Permalink | Antworten
    Tags:   

    Kein Wunder, dass die Kinos am wegsterben sind. Ich habe heute versucht festzustellen, was hier ein Kinobesuch kosten würde. Ein Kino hat keine Website und geht auch nicht ans Telefon, die Websites der anderen Kinos haben die Preise gar nicht, unklar oder zumindest gut versteckt, und auch die Kinos und die Websites muss man erstmal finden. Wenn man dann die Preise findet, weiß man wenigstens, warum die so gut versteckt sind. Welche Filme laufen, sieht man auch – allerdings enden die Angaben bei allen Kinos am Dienstag oder Mittwoch, was danach ist, sieht man nicht. Toller Service. Da wundere ich mich, dass es den Kinos nicht noch viel schlechter geht.

     
  • Jan 00:14 am 25. January 2010 Permalink | Antworten  

    Warum man PayPal meiden sollte wo es nur geht: Sie sperren regelmäßig und willkürlich Konten, diesmal das von Wikileaks. Zum zweiten Mal. Letztes Mal haben es es „schon“ nach einem halben Jahr freigegeben. Und nein, Sofortüberweisung.de ist keine Alternative.

     
  • Jan 23:48 am 24. January 2010 Permalink | Antworten
    Tags:   

    Und noch ein Nachschlag zur Mauschelei – eine Google-Suche fördert schnell zutage, was alles an unpopulären Entscheidungen und Brüchen von Wahlversprechen auf „nach der NRW-Wahl“ vertagt wurde. Allein ander Vertagung kann man sehen, wie es ausgehen wird…

    Laufzeitverlängerung für AKWs
    Sparmaßnahmen an allen Ecken und Enden
    Mehrbelastungen / unsoziales Steuersystem
    Guttenbergs Aussage zu Kunduz
    PKW-Maut?

    Auch hier garantiere ich für Unvollständigkeit.

     
  • Jan 23:33 am 24. January 2010 Permalink | Antworten  

    Kurze Linksammlung zum Aufregen über unsere Volksparteien, denn die Sache mit dem Steuergeschenk für die Hotels kennt ja inzwischen jeder:

    Eine wunderbare Liste einiger Mauscheleien
    Schreiber packt über die CSU aus
    FDP-Mitglieder bekommen ihre private Krankenversicherung billiger (klar, die GKV macht man ja kaputt)
    Wir finanzieren den Familien von EU-Beamten diverse Freizeitvergnügen
    Die Solarförderung wurde dank Spende nicht so sehr gekürzt wie geplant (und einige weitere nette Sachen)
    Der Atomausstieg hat sich erledigt (offiziell erst nach der NRW-Wahl…)
    Ein zu gut arbeitender Arzneimittelprüfer wird gegangen, nachdem ein PKV-Lobbyist jetzt für Gesundheitsfragen verantwortlich ist. (Ich erinnere gerne noch die „Entsorgung“ unliebsamer Steuerprüfer über ein falsches psychiatrisches Gutachten)

    Ich garantiere für die Unvollständigkeit dieser Liste. Kommentare mit Ergänzungen sind willkommen.

     
  • Jan 23:01 am 24. January 2010 Permalink | Antworten  

    Kennt ihr die alten Radio Jerewan-Witze aus dem Ostblock? Im Prinzip wars in München ja ein Terrorist mit ner Laptopbombe. Aber es war kein Terrorist, sondern ein normaler Geschäftsmann, er ist nicht weggerannt, sondern ruhig gegangen, und er hatte keinen Sprengstoff, sondern nur ein harmloses Notebook dabei. Aber der Rest stimmt.

    Ich frage mich nur, ob und wann wir das erfahren hätten, wenn das Sicherheitspersonal es gemerkt, überreagiert, und ihn mit 30 Stück 9mm Parabellum daran gehindert hätte, das Flugzeug in die Luft zu sprengen (wie den U-Bahn-„Terroristen“ in London)

     
  • Jan 17:24 am 21. January 2010 Permalink | Antworten  

    Einer der Abmahnabzocker hat sich mit einer Abmahnung ne negative Feststellungsklage eingehandelt, und hat sich nicht mal getraut, vor Gericht zu erscheinen. Somit ist nicht nur die Abmahnung hinfällig, sondern man kann sich in dem Eindruck bestätigt fühlen, dass die Abmahnungen wohl auch rechtlich nicht so ganz sauber waren. Das dürfte bei den anderen Abmahnabzockern nicht besser aussehen. Leider zahlen immer noch zu viele Abgemahnte und machen das Ganze für die Betrüger ein lohnenswertes Geschäft.

     
  • Jan 15:01 am 21. January 2010 Permalink | Antworten  

    Die Preisliste der FDP. Und etwas CDUWerbung.

     
  • Jan 02:49 am 21. January 2010 Permalink | Antworten  

    Und noch eine Petition, diesmal dafür, dass Banken bei EC-Karten-Missbrauch wieder beweisen müssen, dass der Kunde schuld war.

     
  • Jan 23:56 am 18. January 2010 Permalink | Antworten  

    Zwei Petitionen gegen die Datenkrake ELENA:
    weniger Speichern
    ELENA-Verfahren wieder abschaffen

     
  • Jan 17:38 am 18. January 2010 Permalink | Antworten  

    OMG OMG OMG 9live hat ein wie ein Kreuzworträtsel gezeigt was mit viel bösem Willen Ähnlichkeit mit einem Hakenkreuz hat OMG !!!!!!111einself

    Was ein Kindergarten.

     
    • Raetselfieber.de 21:26 am 18. Januar 2010 Permalink | Antworten

      Wenn da wirklich die Absicht hinter gesteckt hätte ein Hakenkreuz zu formen, hätten sie statt des Kamels ein Muli und anstelle des Pfaus ein Lama genommen. Mit ein bisschen Rumtüfteln ginge das bestimmt auch noch besser, wenn das Hakenkreuz komplett symmetrisch werden soll. Das würde ich sogar den Typen von 9 Live zutrauen, dass die das hinkriegen.

  • Jan 22:20 am 17. January 2010 Permalink | Antworten  

    Kennt ihr den etwas bösen Witz, bei dem ein junger Mann in einer Bar eine junge Dame fragt, ob sie für eine Million mit ihm ins Bett steigen würde?

    (Falls nicht: Sie: „Ja, warum nicht“ – er: „Und für 10 Euro?“ – *klatsch* „Was denkst du eigentlich was ich bin?“ – „DAS hätten wir schon geklärt, jetzt geht es nur noch um den Preis!“)

    Bei der FDP war schon lange klar, was sie ist, jetzt steht aber auch der Preis fest 😉

     
  • Jan 22:19 am 17. January 2010 Permalink | Antworten  

    Köstliches aus Amerika: Ein Techniker photoshoppt einen gealterten Bin Laden zusammen und der sieht am Ende einem spanischen Politiker ähnlich, weil dessen Bilder zufällig dafür verwendet wurde. Wenn es nicht so jemand bekanntes gewesen wäre hätte es wohl erstmal keiner bemerkt und irgendwer hätte irgendwann eine „nette“ Überraschung erlebt.

     
  • Jan 22:17 am 17. January 2010 Permalink | Antworten  

    Bei der Berichterstattung darüber, dass die FDP für ihre Mühe beim Steuergeschenk für Hotels 1,1 Millionen bekommen hat, wird gerne vernachlässigt, dass die CSU mit 820.00 EUR auch nicht schlecht dabei war.

     
  • Jan 22:12 am 17. January 2010 Permalink | Antworten  

    Die Banken werden nicht nur von der Linkspartei gerne mit Casinos verglichen. Jetzt zeigt sich, dass das näher an der Wahrheit dran ist als man denken könnte: Diverse Geldverzockinstitute stellen laut FTD (!) bevorzugt Pokerspieler ein.

     
  • Jan 15:55 am 13. January 2010 Permalink | Antworten  

    Adobe hat es endlich fertiggebracht, einen Patch für die schon seit fast einem Monat aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke im Adobe Reader zu bringen. Wer noch nicht geupdated hat, sollte es jetzt tun und am Besten im Reader gleich JavaScript abstellen (unter Bearbeiten – Voreinstellungen, Javascript)

     
  • Jan 15:44 am 13. January 2010 Permalink | Antworten  

    Google wurde von China aus gezielt gehackt und kooperiert daher nicht mehr mit den chinesischen Zensoren. Einer der Trackbacks beim Google-Blogpost bringt einen interessanten Punkt auf: „If Google Can Get Hacked, What Chance Do the Rest of Us Have?“ (Wenn Google gehackt werden kann, welche Chance hat der Rest von uns?) – wie man wunderbar an dem Beispiel sehen kann, gegen gezielte Angriffe kann man sehr wenig machen. Die ganzen üblichen Maßnahmen (Updates, Antivirus, Firewall, …) sind wichtig, um sich gegen Angriffe zu schützen, die einfach möglichst viele Leute treffen sollen – gegen wirklich gezielte Angriffe schützt aber nichtmal ein weitaus paranoider konfiguriertes System. Es kann sie höchstens etwas schwerer machen und sicherstellen, dass nur wirkliche „Profis“ reinkommen – aber die kommen rein.

     
  • Jan 00:35 am 13. January 2010 Permalink | Antworten  

    Für den französischen Kulturminister Frederic Mitterrand ist es kein großes Drama wenn Menschen vom Internetzugang ausgeschlossen werden. Ich würde vorschlagen, er probiert es selbst mal. Aber komplett, d.h. auch kein ausgedrucktes Internet oder „mal kurz einen Mitarbeiter nachschauen lassen“, also das ganze Ministerium abklemmen, Familien werden ja auch ganz abgeklemmt. Nach einer Woche darf er die Behauptung dann wiederholen.

     
  • Jan 21:06 am 11. January 2010 Permalink | Antworten  

    Giropay verklagt sofortüberweisung.de. Das ist meiner Meinung nach schon länger fällig gewesen. Sofortüberweisung macht nämlich rein technisch gesehen nix anderes als die ganzen Phisher – sie lässt sich per PIN und TAN unkontrollierten Zugriff auf das Konto geben und führt als Mittelsmann dann eine Überweisung per HBCI durch – wenn sie wollten, könnten sie auch einen anderen Betrag auf ein anderes Konto überweisen. Der normale Kunde versteht das nicht und verwechselt es eventuell mit einem offiziellen Service der Bank oder mit Giropay (dort nimmt man die Überweisung selbst bei der eigenen Bank gesichert vor). Wenn ich eine Bank wäre, würde ich die IPs von Sofortüberweisung in die Firewall stopfen oder jedem den Onlinebanking-Zugriff sofort sperren, der sich von da einloggt, aber das trauen sich die Banken aus rechtlichen Gründen wohl leider nicht.

     
  • Jan 21:01 am 11. January 2010 Permalink | Antworten  

    Die Justizministerin kritisiert Google für den Aufbau eines Quasi-Monopols – meiner Meinung nach *der* wichtigste Kritikpunkt an Google. Google mag vielleicht nicht böse sein, aber bald haben die so viel Einfluss wie keine andere Firma weltweit.

     
  • Jan 18:35 am 11. January 2010 Permalink | Antworten  

    Petition gegen Nacktscanner: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=9109

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antworten
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + ESC
Abbrechen